Malte

Gelangweilt von den üblichen fahrbaren Yoghurtbechern suchte ich nach einem alltagstauglichen Auto mit Gesicht . Soll es bezahlbar und robust sein fällt schnell die Wahl auf den 740er.

Der Wagen hatte doch deutliche Gebrauchsspuren . Damals hatte ich den Anspruch vom Zustand eines einjährigen Gebrauchten . Dies ansatzweise zu realisieren verursachte viel Arbeit . Aber ans Ziel bin nicht gekommen .

Als die Erkenntnis kam das mein Anspruch zu hoch ist und diverse technische Probleme zu einer gewissen Unzuverlässigkeit führten standen die Zeichen im Jahr 2011 auf Trennung (der ich heute noch etwas nachtrauere) . Glücklicherweise konnte ich meinen Anspruch mittlerweile anpassen und es dürfen auch gern mal Gebrauchsspuren vorhanden sein . Ist halt deutlich entspannter .

Nachdem dann der wirklich gute Opel Zafira , den ich aus der Nachbarschaft kaufte , wieder nur ein Fortbewegungsmittel war musste etwas anderes her . Ich wollte ein Auto das mich auch während der Fahrt erfüllt und nicht nur beim Erreichen des Ziels .

Da ich bei der Autosuche eher unentspannt bin wurde ich relativ schnell fündig . Entgegen aller Warnungen machte ich mich mit der Bahn auf ins Erzgebirge . Als ich die alte Garage aufmachte war prinzipiell die Kaufentscheidung schon gefallen . Entgegen aller Rationalität fuhr ich mit dem Wagen nach Hause wobei mir dann auch gleich die Zylinderkopfdichtung platze . Nach einer Nacht im Dorfkrug ging es am kommenden Tag auf dem Trailer nach Hause und der Wagen wurde erstmal weggestellt . Ich hatte ja noch den Zafira .

Im kommenden Jahr wurde reichlich Arbeit investiert und im Spätsommer 2015 ging der Wagen auf die Strasse . Gleich bei der ersten Fahrt wurde ich mitgeschnackt . Ich sollte mal nach Reinstorf mitkommen . Wo das hingeführt hat ist bekannt.

Aus einer losen Bekanntschaft hat sich eine tolle Freundschaft entwickelt . Neben vielen gemeinsamen Veranstaltungen treffen wir uns regelmäßig.

So , der 2er fuhr jetzt zuverlässig und der Zafira fuhr mittlerweile unter Sloweniens Sonne . Es war Zeit den 2er vom Winter zu verschonen und so musste noch ein 7er. Nachdem die Vorbesitzer von Ihren unrealistischen Preisvorstellungen abgerückt waren kam eine Limousine ins Haus . Irgendwie wurde ich von Max´Limousinen überzeugt das diese auch sehr reizvoll sein können .

Der Wagen war sehr verlebt aber die Basis war einfach überzeugend gut.

Ich nutze den Wagen jetzt im Winter und ggf. kann er an den Nachwuchs weitergegeben werden .

Da ein Kombi dann doch deutlich praktischer ist und Andreas mich auf den schönen 7er bei Robert Richter in Berlin aufmerksam machte stand ein neus Projekt ins Haus .

Es gab viel zu schnacken nur leider war die Zeit viel zu kurz . Nach einem tollen Abend in Berlin ging es auf nach Hause.

Nach einer ersten Wäsche war der Wagen schon recht ansehnlich . Hier überzeugte der gute Allgemeinzustand . Mal sehen ob mich der B234 auch überzeugen kann.

Auch hier war dann viel Detailarbeit fällig . Der Wagen ist zu gut 50% fertig und wartet aktuell im Winterquartier auf das kommende Frühjahr .